Fachbesucherdefinition

An welche Zielgruppe sich die gamescom richtet? An jede, die entscheidend für erfolgreiche Geschäfte in der Games-Branche ist. Sowohl alle Formen des Handels, Einkäufer und Zulieferer als auch Content Provider, Developer, Publisher und Dienstleister, um nur die wichtigsten zu nennen.

Mit den neuesten Innovationen, zahlreichen Welt-, Europa- und Deutschlandpremieren ist die gamescom das größte Messe- und Eventhighlight für interaktive Spiele und Unterhaltung.

null

Fachbesucher sind alle Firmenvertreter aus nachstehenden Bereichen der Games Branche mit Nachweis ab 18 Jahren (in Ausnahmefällen ab 16 Jahren, z. B. bei Terminvereinbarungen mit Ausstellern).

  • Entertainment/Games
  • Entertainment/Film
  • Entertainment/Musik
  • Edutainment
  • Hardware
  • Infotainment
  • Internet
  • Medien
  • Telekommunikation
  • Staatliche Organisationen im digitalen und IT-Bereich (z. B. „Wirtschaftsförderung“)
  • Marktforschungsinstitute (Mitarbeiter der GfK, Forsa, etc.)
  • Händler von virtuellen Gegenständen aus Online Spielen, wenn eine Genehmigung des Rechteinhabers vorliegt.
  • Vertreter von Firmen, die ein nachvollziehbares Interesse an der Technologie der games-Branche haben (z. B. Optiker – 3D-Brillen).
  • Multi Channel Networks („MCN“) auf youtube, gegen schriftlichen Nachweis des games-Bezugs.

  • Content Provider
  • Developer
  • Dienstleistung
  • Einzelhandel
  • Großhandel
  • Hersteller/Produktionsfirmen
  • Onlinehandel
  • Publisher
  • Versandhandel

  • Studiengänge der Games Academy
  • Games Studiengänge der SAE-Institute (alle Standorte)
  • Studiengänge (games development, games graphics, games engineering) der S4G School for Games GmbH, Berlin
  • Interaction Design/Game Design, HTW Berlin
  • Medieninformatik und Interaktives Entertainment, HS Mittweida
  • Game-Design/Games-Engineering, Mediadesign Hochschule für Design und Informatik (MDH) (Berlin, Düsseldorf, München)
  • Game Design/Games-Engineering, Macromedia Hochschule (München, Stuttgart, Köln, Hamburg, Berlin)
  • Game Design/Games-Engineering, Technische Universität München
  • Fachhochschule Trier, Studiengänge Digitale Medien und Digitale Spiele
  • SRH Hochschule Heidelberg, Studiengang Virtuelle Realitäten / GamesDevelopment / Filminformatik
  • Hochschule Kempten/Fakultät Informatik, Studiengang Informatik – Game-Engineering
  • Ausländische Studiengänge mit eindeutigem games-Bezug
  • BIB International College, Studiengänge mit games-Bezug
  • Otto-von-Guericke-Universität Magdeburg, Mitglieder des Acagamics e.V.
  • Universität Bayreuth, Masterstudiengang „Computerspielwissenschaften“
  • Studenten mit wissenschaftlichem Interesse an der games-Branche (Schreiben der Hochschule)
  • Hochschule Furtwangen, Bachelorstudiengänge „Medieninformatik“, „Medienkonzeption“ und „OnlineMedien“ sowie die Masterstudiengänge „Design interaktiver Medien“ und „Medieninformatik“
  • Hochschule Harz, Masterstudiengang „Medien- und Spielekonzeption (M.A.)“
  • Universität Koblenz Landau, Studiengang „Computervisualistik (Bachelor of Science)“
  • Universität Würzburg, Studiengang „Games Engeneering“ (Bachelor of Science
  • TH Köln / cologne game lab, Studiengang „Digital Games“ (B.A.) und „Game Development and Research“ (M.A.)

  • Schüler
  • youtuber, Blogs/Gruppen/Communities, Online-Portale, Medien (bitte über die Presse akkreditieren)

  • Auszubildende im Handel: Als Auszubildender der games-Branche muss ein Schreiben vom Arbeitgeber vorgelegt werden, dass die Messe im Auftrag der Firma besucht werden soll: Damit ist die Legitimation als Fachbesucher möglich, allerdings gibt es hier keine Ermäßigung!
  • Fachbesucher mit Terminvereinbarungen/Einladungen mit, bzw. von Ausstellern der business area

  • Handelsregisterauszug
  • Händlernachweis
  • Gewerbeschein
  • Ein direkt an die Person adressiertes Einladungsschreiben eines Ausstellers der business area
  • Vorlage einer schriftlichen Terminbestätigung mit einem Aussteller der business area

Fachbesuchernachweis

Der Fachbesuchercharakter in der business area und am exklusiven Fachbesucher- und Medientag der gamescom ist den Ausstellern und der Koelnmesse GmbH sehr wichtig.

Zur Fachbesucherlegitimation benötigen Sie einen Handelsregisterauszug oder Gewerbeschein, aus dem hervorgeht, dass Sie sich beruflich mit der Entwicklung, der Herstellung oder dem Verkauf/Handel von Spielen und/oder deren Zubehör beschäftigen. Ein Gutschein für eine Fachbesucher-Eintrittskarte reicht als Nachweis für die Branchenzugehörigkeit nicht aus!